Alles mit Essen kompensieren! Janas Erfahrungen mit emotionalem Essen und dem Online Kurs Gefühlsessen

Ich kompensiere nicht mehr alles mit Essen sondern spüre in mich hinein, was brauche ich wirklich.”

Das ist ein Zitat von Jana – sie war Teilnehmerin in meinen beiden Online Kursen und arbeitete den Kurs zum emotionalem Essen sogar zwei Mal durch!

Warum Jana das gemacht hat und ihre Erfahrungen und Erkenntnisse berichtet sie in diesem Interview!

(Bild dient nur der Veranschaulichung, Quelle Canva)

Hallo Jana, schön dass du dir die Zeit nimmst ein paar Fragen zu beantworten! Wie sah dein Essverhalten / Selbstbild aus, bevor du zu mir gefunden hast?

Essen war schon immer ein Thema. Dadurch das ich immer etwas dicker war, als andere in meinem Alter, wurde mir schon von meinen Eltern das Gefühl vermittelt nicht gut genug zu sein. Es wurde kontrolliert wieviel ich esse, mit dem Ergebnis das ich regelmäßig zu meiner Oma, die im selben Haus lebte, ging und da nochmal gegessen habe.

Ich habe jede Möglichkeit zum heimlich Essen genutzt. Als ich 1999 ausgezogen bin, führte der erste Weg in den nächsten Supermarkt. Endlich keiner mehr, der guckt, was, wann und wieviel ich esse. Der 2. Weg führte zu WW. Ich habe phasenweise abgenommen, aber im Großen und Ganzen zu. Bis zu der 10% Abnahme-Auszeichnung habe ich es nie geschafft. Und als dann die Ehe bergab ging, habe ich mich ins Essen gestürzt. Den berüchtigten Schutzpanzer angefressen. WW hat gar nicht mehr geklappt, „Jetzt ist es auch egal, morgen wieder.“ Wurde zu meinem Mantra. Habe aber trotzdem noch viele Jahre gebraucht, um WW den Rücken zu kehren.

Insgesamt habe ich mit dem Programm 21 Jahre (abzüglich 2 Schwangerschaften) verbracht und im lauf der Zeit 37kg zugenommen. Im September 2020 startete ich mit einem anderen intuitiv Essen Programm, was ich aber auch nie so recht umgesetzt habe und dann nochmal 15kg zugenommen habe seit dem.

Mein Essverhalten entwickelte sich unterirdisch. Nur vor Fernseher oder mit Handy in der Hand, viel zu schnell, oft gar nicht bewusst. Nebenbei, oft bis ich richtig voll oder mir schlecht war. Ein Hungergefühl hab ich gar nicht erst aufkommen lassen.

Mein Selbstbild: ich habe mich gehasst. Abgrundtief gehasst. Wer soll sowas fettes wie mich bitte attraktiv finden? Wer will mit sowas fettem wirklich befreundet sein? Die haben doch alle nur Mitleid mit mir. Ich bin so wie ich bin, weder gut genug noch liebenswert.

Was waren Gründe, dass du dich für meine Kurse entschieden hast? Welche Ziele und Wünsche hattest du? 

Ich habe seit September 2020 quasi alles an Kursen mitgenommen was irgendwie ansprechend aussah, da der Abnehmgedanke noch extrem stark war.

Ich habe erste Erfahrungen mit intuitiven Essen gemacht und gemerkt wie befreiend das ist und ich wollte mehr davon. Ich habe an Infos quasi aufgesaugt was ich bekommen konnte.

Du hast zuerst den großen bewusst diätfrei Online Kurs gebucht und im Anschluss noch den Kurs zum emotionalen Essen – Gefühlsessen. 

Wieso hast du dich auch für den “GefühlsEssen” Kurs entschieden?

Weil ich durch den bewusst Diätfrei Kurs zwar schon sehr positive Erfahrungen mit dem Lösen von Diäten und dem Stärken der Selbstannahme gemacht habe, aber sehr deutlich gemerkt habe, dass das emotionales Essen ein sehr sehr großes Problem für mich ist und ich da einfach tiefer graben muss, als es mit dem Kurs bewusst diätfrei möglich gewesen ist.
Es ist die Optimale Ergänzung und Vertiefung für mich.

Was hat dir am “GefühlsEssen” besonders gut gefallen?

Wie war die innere Kind Arbeit und die Meditationen für dich?

Anfangs habe ich mich sehr schwer getan mit der inneren Kind Arbeit. Ich und Kinder… und dann auch noch innere… allerdings habe ich sehr sehr schnell gemerkt das da der Schlüssel zu meinem Essverhalten liegt und habe mich dann doch intensiver mit auseinander gesetzt.

Ansonsten war die Bedürfnismethode sehr interessant und aufschlussreich. Das hinter jedem Emotionalen Essen irgendein Bedürfnis steckt war mir durchaus vorher schon klar. Aber genauer hingeschaut habe ich vorher trotzdem nicht, geschweige denn mal überlegt wie ich das Bedürfnis auch ohne Essen erfüllen kann.

Die Meditationen sind total schön und liebevoll gestaltet. Ich kann dort richtig schön eintauchen, wodurch sie auch wirken, wie sie sollen. Ich wiederhole einige davon regelmäßig.

Du hast Gefühlsessen bereits im Mai 2021 gebucht und das erste Mal durchgearbeitet. Letztens hast du mir berichtet dass du den Kurs erneut durchgeschaut hast.

Welche Erkenntnisse hattest du jetzt und was war der Grund, den “GefühlsEssen” Kurs zu wiederholen?

Den ersten Durchlauf habe ich zu schnell gemacht. Ich habe die Videos geschaut, viel mitgeschrieben, aber mir zum einen nicht die Zeit und Ruhe für die Audios genommen und zum andern nur halbherzig umgesetzt. Ich habe zwar den Selbsthass abgelegt und auch den Glaubenssatz das ich so wie ich bin, nicht richtig und nicht liebenswert bin, aufgelöst, aber alles andere habe ich trotzdem noch mit Essen kompensiert.

Deshalb habe ich beschlossen das ganze nochmal in Ruhe zu wiederholen und es diesmal RICHTIG zu machen.

Welche Erkenntnisse hattest du allgemein durch “GefühlsEssen” und auch durch den großen Kurs?
Was sind deine größten Erfolge?

Ich kompensiere nicht mehr alles mit Essen sondern spüre in mich hinein, was brauche ich wirklich.
Wie geht es meinem inneren Kind? Was kann ich uns beiden gutes tun? Was kann ich meiner Gesundheit gutes tun?

Ich habe gelernt den Fokus vom Abnehmen auf mich und meine Gesundheit zu legen, habe viele negative Gedanken aufgelöst und achte darauf mit mir so zu sprechen, wie es auch andere tun dürften.
Wer lässt sich schon von anderen Beschimpfen?

Habe ich ein Tief, greife ich zu meiner Notfallbox. Dort gibt es Bücher & Karten zur Achtsamkeit, ein ziemlich großes Krümelmonster Plüschtier, Bodylotion, Pflegeöl, ein Mandala Malbuch, sowie 2 Gesellschaftsspiele, die ich auch alleine spielen kann.

Mein Essverhalten ist langsamer und achtsamer geworden, sogar bei Feiern, wo ich immer aus Langeweile nur am Essen war, stopfe ich mich nicht mehr voll. Bei Büffet-essen suche ich inzwischen erstmal den Salat ehe ich zu den warmen Sachen übergehe und lade dort auch nicht mehr den Teller so unnormal voll wie sonst. Mit dem Ergebnis das ich nicht mehr so vollgefressen bin, das mir wirklich schlecht ist, sondern ich fühle mich zufrieden, satt und nehme mir auch ohne schlechtes Gewissen was vom Nachtisch… und ganz neu und ganz wichtig, ich genieße es.

Ich hasse mich nicht mehr. Von Selbstliebe bin ich zwar noch ein ordentliches Stück weit weg, aber Akzeptiere mich immer mehr wie ich bin, mit meinem ganzen Mehrgewicht. Natürlich habe ich noch Tage da kommt der ganze Frust wieder hoch, aber ich gehe besser damit um und würde wirklich NIE wieder eine Diät anfangen. Dazu weiß ich Paulines Programme zu sehr zu schätzen und dafür habe ich mir „zu viel“ daraus mitgenommen.

Was möchtest du den Leser:innen noch mitgeben, die sich von Diäten lösen und Frieden mit ihrem Körper schließen wollen?

Habt Vertrauen. Vertrauen in Paulines Programme und vor allem in euren Körper.
Der weiß sehr genau was er braucht und versucht euch das auch mitzuteilen.
Nur haben wir verlernt darauf zu hören.

Liebe Jana, vielen Dank für deine Offenheit und die Zeit, die du dir genommen hast!

Du möchtest dich auch um dein emotionales Essen kümmern?

Hier findest du alle Infos zu Gefühlsessen

Vorheriger Beitrag
Glaubenssätze aufdecken und inneres Kind stärken – Intuitiv Essen Coaching Erfahrungsbericht
Nächster Beitrag
Endlich emotionalen Hunger stoppen – emotionales Essen lösen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü